top of page
DSC_4408_edited.jpg

Chantal

Chantal befindet sich seit mehr als 20 Jahren auf dem Yogaweg und würde wahrscheinlich sagen, dass sie noch immer ganz am Anfang steht. Warum? Weil Yoga so vielfältig ist wie kaum etwas anderes. Der Weg hat sie vom Ashtanga Yoga über Hatha zum Vinyasa Flow geführt. In jedem der Stile hat sie sich für eine gewisse Zeit wieder gefunden und ist danach weitergezogen, um dort wieder neu zu beginnen. Immer mit viel Leidenschaft und der Überzeugung, dass überall auf dem Weg ein Schatz verborgen liegt.

 

Egal welcher Stil Chantal beeinflusst hat, geblieben ist sie bei der Mischung aus Hawaiianischer- und Buddhistischer Philosophie, welche sie in ihrer Yogalehrerausbildung mit einfliessen lässt. In Aarau führt sie das Studio www.alohayoga.ch mit ihrem geschätzten Team aus ganz individuellen Persönlichkeiten. Es ist ihr ein grosses Anliegen, Menschen auf ihrem Weg zur ganz eigenen Authentizität begleiten zu dürfen. Immer im Austausch und der Reflexion, dass beide Seiten voneinander lernen dürfen.

 

Privat ist Chantal Mutter von 4 Jungs im Alter von 12, 11, 9 und 5 Jahren und liebt es täglich an den Herausforderungen des Lebens teilzuhaben und zu wachsen. Ihr Element ist das Wasser. Fliessen, achtsam bewegen und abtauchen in die Tiefen des Unbekannten geben ihr den nötigen Halt, das Leben als Geschenk anzunehmen und Dankbarkeit in der Energie der Lebendigkeit auszustrahlen.

Funda

Eine Turnerin - durch und durch. Die Realistin mitten in der Yogawelt: Meine Liebe zum Yoga schlich sich im Laufe der Jahre immer mehr ein, bis ich mich schliesslich zur Ausbildung als Yogalehrerin entschied. Mit viel Leidenschaft für das was ich tue, baue ich Dir den unkonventionellen Bogen von der spirituellen Yogalehre in das greifbare Jetzt. Okay, ich gebe es zu: Ich bin auch ein Anatomie-Nerd. Noch lieber aber, kombiniere ich den dynamischen, athletischen Vinyasa Yogastil mit kreativen Flows; manchmal auch zur Musik, da schlägt mein Choreographenherz direkt höher. 

 

Ich, von Haus aus kritisch muss ich anmerken, wurde damals selber von der Wirkung einer Yoga-Stunde wortwörtlich überrollt. Ob ich wollte oder nicht: Ich konnte das Ergebnis der vorangegangenen herzöffnenden Stunde nicht mehr wirklich steuern, äusserst kompetente Selbstgespräche blieben erfolglos und so überliess ich daher letztlich den Emotionen das Ruder. Dieser Moment liess mich das Ausmass einer Yogapraxis sehr deutlich spüren, fühlen und erleben. Und genau das, möchte ich allen Menschen gönnen: Bewusst oder Unbewusst - so oder so. Die Yogapraxis hat eine ganz eigene Energie, setzt Prozesse in Gang oder (hinter-)lässt Raum für Mindset-Zeugs. Das ist meine Motivation, die OM Days zu organisieren und damit solche unscheinbaren Momente den Teilnehmenden zu schenken.

Naomi

Yoga wurde zu einem Hauptbestandteil meines Lebens nachdem ich eine grosse Rückenoperation hatte. Mit Hilfe des Yogas konnte ich nicht nur zurückfinden zur Beweglichkeit, ich merkte auch schnell wie ausgeglichen ich wurde. Ich betrachte das Leben auf eine ganz andere Weise. Yoga ist aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken. Genau dieses Lebensgefühl vermittle ich in meinem Yogastudio in Wildegg www.yogabijou.ch

OM Days ist ein Herzensprojekt, welches die Menschen wieder zusammenbringen soll. Genau die Yoga-Freude die Chantal, Funda und ich teilen, soll an diesem Wochenende gestreut werden. Es wird ein magischer Ort, an dem für alle etwas dabei ist.

bottom of page